Hautnah | TCR Freital - Von Tänzer für Tänzer

Hautnah

Ausgabe 6 – Frühjahr 2013

 

Steckbrief:

Name:            Katja Stenzel
Wohnort:       Dresden
Tanzpartner: Johannn und Chris (in der Formation)
Gr. Erfolge:  
Deutsche Meisterschaften Mannheim
Mehrfach Meistertitel mit der Formation
                                                                                     

Interview:
TCR: Hallöchen.
Katja: Hallo!  (beide breit grinsend)
Erst mal ne innige Umarmung, dann en Küsschen rechts und dann en Küsschen links.
TCR: So, ich bin extra wegen dir an einem Sonntag um 9:00 Uhr (mitten in der Nacht) in die Tanzschule gekommen. Und das nur aus einem Grund: Ich will von dir ALLES wissen!
Beide lachen wieder herzhaft.
Katja: Na da bin ich gespannt. Los geht’s.
TCR: Ok, du hast es so gewollt. (wieder eine kurze Lachpause)
Wie bist du zum Tanzen gekommen?
Katja: Ganz traditionell durch die Tanzstunde in der Schule mit Abschlussball. Dann noch den Fortschrittkurs hinten dran und schon ist man in der Super F und den folgenden Gruppen.
TCR: Da bist du ja auch schon ne ganze Weile dabei.
Katja: Ja, das werden jetzt 14 Jahre. (Katja denkt kurz laut nach) Genau, 8 Jahre mit Dirk, dann mit Stefan und jetzt nur noch Formation.
TCR: Warum eigentlich?
Katja: Formation und Einzel zusammen würde ich zeitlich nicht so hinbekommen, dass beides gut läuft.
TCR: OK. Was machst du, wenn du nicht tanzt?
Katja: (überlegt) Also ich habe jetzt keine wirklichen anderen Hobbys. (wieder kurzes Lachen)
TCR: Was machst du denn sonst noch so?
Katja: Naja, ich arbeite (und sportel) viel, koche gerne und hab auch gerne Freunde um mich herum.
TCR: Ich habe gehört, dass du auch ne kleine Wohltäterin für die Tanzschule bist, indem du ein Paar Tänzer in „Form“ bringst!?
(und schon ist das Gelächter wieder da)
Katja: Ja, das stimmt.
TCR: Wir werden jetzt aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht näher darauf eingehen.
(Katja nickt stumm und schon müssen wir wieder lachen)
TCR: Dann machen wir mal weiter. Hast du Piercings oder Tattoos?
Katja: Nein.
TCR: Das kam jetzt aber schnell!
Katja: Naja, ich wollte als Teenager einen Nasenstecker, aber durfte nicht. Ja, und jetzt hab ich immer noch keinen. (lacht) Der Stecker müsste sogar noch irgendwo rum liegen.
(beide lachen wieder herzlichst)
TCR: Wunderbar. Ich werde dir jetzt ein paar Wörter zu werfen und du sagst mir was dir dazu ganz spontan einfällt. OK?
Katja: Ja, kann los gehen.
TCR: Also los. Geld:
Katja: brauch ich nicht viel, nur fürs Wichtigste.
TCR: Sehr schön gesagt und sehr vorbildlich. Formation:
Katja: Ich bin sehr glücklich, dass ich mit machen darf, denn das Training mit allen gemeinsam macht echt Spaß.
TCR: Vervollständige bitte folgende Sätze! Eine Frau zu sein hat den Vorteil ….
Katja: beim Tanzen schöne Kleider zu tragen.
TCR: Das Wichtigste im Leben ist …
Katja: Gesundheit, vor allem verletzungsmäßig, weil sonst Tanzen und Arbeit nicht mehr möglich ist.
TCR: In zwanzig Jahren …
Katja: möchte ich immer noch in Dresden wohnen, 2 Kinder haben und mit meinem Mann einen Tanzkurs gemacht haben. (lacht wieder)
TCR: So und nun noch ein Schlusswort von dir.
Katja: (guckt etwas erschrocken) Also so was wie en Schlusswort oder ne Lebensweisheit hab ich nicht, nur was Persönliches. Und zwar mein ganz persönliches Highlight ist es, das
ich inzwischen mit meiner kleinen großen Lindi gemeinsam Formation tanzen kann.

TCR: Oh, das hast du sehr schön gesagt, da wird sie sich bestimmt sehr freuen, wenn sie das liest. Da sind wir schon am Ende mit unserer kleinen Fragerunde. Ich danke dir sehr, dass du dich mir und meinen Fragen ausgeliefert hast. Jetzt noch ein Foto und du hast es geschafft.
Katja: (guckt noch etwas erschrockener wie eben) Wie Foto, jetzt nach dem Training?
TCR: (lacht schelmisch) Natürlich diese Rubrik heißt schließlich „hautnah“

Bitte lächeln!!!!!!!!!!!!!

 


Ausgabe Juli 2008


Im Interview: Luisa Würzberger

Steckbrief
Name: Luisa Würzberger
Wohnort: Gombsen (Kreischa)
Tanzpartner: Frithjof Prodix
Liga: Bezirksliga
Größte Erfolge: 2004: Hessencup, M-Reihe Standard und Latein (mit früherer Tanzpartnerin), 2007: Mannheim, Hobby M-Reihe Standard und Latein (mit aktuellem Tanzpartner)

Interview
TCR: Hallo Luisa Antje schüttelt Luisa die Hand. Jetzt hat's dich erwischt, du darfst mir Rede und Antwort stehen.
Lui: laut lachend. Das geht ja schon gut los. Da hab ich gleich mal eine Frage, bist du so spontan, wie es in den Interviews immer rüberkommt oder tust du nur so?
TCR: Na das kann ja lustig werden, alle die ich bis jetzt interviewt habe, haben mich noch nie gegengelöchert.
Lui: schmunzelt. Naja wenn du mich löchern darfst, dann darf ich das ja wohl auch!
TCR: Also als Antwort auf deine Frage, ich hab keine Ahnung. Ein Teil ist vorbereitet und ein Teil ist improvisiert.
Lui: Na du machst das schon, dann ab geht’s. Ich bin schon ganz hibbelig vor meinem großen Auftritt .
TCR: lächelnd. Gut so, so soll das auch sein. Erschauere vor Ehrfurcht.
Lui: Dacht ich mir.
TCR: Ich bräuchte zunächst mal so ein paar Sachen für den Steckbrief. Deinen Namen kenn ich ja, aber ich weiß nicht wo du wohnst.
Lui: Ich wohne in Gombsen, einem wunderschönen kleinen Ortsteil von der Weltmetropole Kreischa.
TCR: Okay, da würd ich nie hin finden. Antje überlegt. Und wie kommst du da immer zum Training? Das klingt übelst weit weg.
Lui: lacht laut. ja so wie ich's geschrieben habe klingt's unwahrscheinlich weit weg. Gombsen liegt aber gleich neben Possendorf und wie ich hinkomme: Mit meinem Privatjet! Nein Spaß, also entweder mit dem Bus oder Auto. Was gerade da ist.
TCR: Und wie lange bist du da unterwegs?
Lui: Naja, wenn ich mit dem kleinen roten Flitzer auf der Straße lang düse, dann eine viertel Stunde. Ansonsten mit dem Bus eine halbe Stunde.
TCR: Naja das geht noch. Du tanzt schon lange oder?
Lui: ja naja seit 2002, also auch noch nicht so lange.
TCR: Ui, da hätte ich mich verschätzt. Und wie bist du zum Tanzen gekommen?
Lui: Meine damalige Tanzpartnerin hat mich in der Schule mal in irgendeiner Pause gefragt, ob ich Lust hätte, weil sie keinen Tanzpartner mehr hatte und ich war ja schon immer so bissl hibbelig und so. Also der Rumspringtyp und Musikfan, da hab ich meine Ellis gefragt wegen Geld, ob das klappt und dann ging's los...
TCR: Klasse und dann hat dich das Tanzfieber gepackt und nicht wieder los gelassen?
Lui: Richtig. Also ich will nie wieder aufhören, ich glaub ohne das Tanzen wär mein Leben ganz schön leer und sinnlos.
TCR: Das geht mir genau so Antje lacht. Es gehört einfach zum Leben dazu.
Lui: Seh' ich genauso. Da könnten wir eigentlich einen Club aufmachen. Lui überlegt. Obwohl den gibt's ja eigentlich schon: Tanzclub Richter! Luisa lacht.
TCR: Antje lacht mit. Stimmt, oder wir gründen eine Tanzpartei.
Lui: Oh ja, das wär's ja mal, geile Idee. Ich bin dabei .
TCR: schmunzelnd. Geht los. Fahrt ihr denn dieses Jahr wieder mit nach Mannheim?
Lui: Ja, wir hoffen es. Von meiner Seite her würde das schon klappen, weil ich hab ja Schule und am Wochenende ist das ja normal das man keine Schule hat, aber bei meinem Tanzpartner steht das alles bissl in den Sternen, weil er Zivi im Krankenhaus macht und da kann's passieren, dass er auch an Feiertagen arbeiten muss. Das wäre echt schade, aber ich fahr auf jeden Fall mit, auch wenn's nur zum Rumschreien ist.
TCR: Toll toll, das wird bestimmt super werden. Ich hab schon Rasseln besorgt. Antje schmunzelt.
Lui: Das heißt ihr fahrt auch mit? Zum Tanzen oder Anfeuern?
TCR: Zum Tanzen, Anfeuern, essen, schlafen, jubeln, mitfeiern und und und. Wir sind dabei!
Lui: lacht. Das klingt gut. Das Wochenende wird gerockt.
TCR: Logo. So, wir sollten langsam mal zur nächsten Frage kommen. Wirst du eigentlich immer Luisa genannt oder ist da auch mal der ein oder andere Spitzname dabei?
Lui: Oh, Spitznamen hab ich glaub genug...
Lui: Also in der Grundschule wurde ich immer „Lulu“ genannt, aber find ich klingt einfach nur furchtbar. Ja und jetzt ist es eigentlich von den meisten „Lui“. Ich finde, wenn irgendjemand Luisa sagt, dann klingt das so als müsste er mit mir schimpfen. Meine Mum sagt immer „Luisa Marie“ oder „Lissy“.
TCR: Okay, das sind eine Menge. Aber ich glaub gegen Lulu hätte ich mich auch gewehrt, das klingt als hätte man sich in die Hosen gemacht. Ich hoffe das war jetzt nicht unhöflich. Gleich gekonnt zur nächsten Frage: Womit könnte man dir denn eine Freude machen?
Lui: Eine Freude machen kann man mir immer, indem man mich einfach spontan überrascht egal wie.
TCR: Find ich gut.
Lui: Ja, ich auch. Das machen nur nicht viele. Lui lächelt. Ich glaub ich mach das eher immer bei anderen.
TCR: Spontan ist immer toll, ob ein überraschender Besuch von Jemandem oder eine spontane Einladung auf ne Kreuzfahrt Antje lacht laut.
Lui: Kreuzfahrt ist auch nicht schlecht, war das jetzt eine indirekte Einladung?
TCR: Äh also, naja! Antje hustet und schweift gekonnt vom Thema ab. Mal schauen wie's nach dem Studium aussieht, dann komm ich noch mal darauf zurück.
Lui: Jaja ich merk's mir. Du entwischst mir nicht. Luisa zwinkert Antje zu.
TCR: Also ich notier mir nur mal eben fix, dass ich nach dem Interview einen neuen Namen annehmen sollte. Würdest du dich denn mal so in zwei, drei Sätzen selbst charakterisieren?
Lui: Also sich selber zu charakterisieren find ich immer etwas schwierig. Naja ich würde mal sagen ich bin eigentlich immer sehr aufgeweckt und fröhlich. Ich denke mit mir kann man ganz gut Party machen und ich hab immer ein offenes Ohr für Jeden.
TCR: Danke dir. So, dann sinds nur noch zwei Fragen und dann haben wir's geschafft. Also, vorletzte Frage. Wenn du...
Lui: rutscht ganz gespannt auf ihrem Stuhl hin und her.
TCR: ... ein Buntstift sein könntest, welche Farbe hättest du dann am liebsten? Antje schmunzelt.
Lui: Ein Buntstift? Sowas hab ich au noch nie gehört, aber ich glaub ich wäre am liebsten ein schönes blau. Als Begründung... Luisa überlegt kurz. ...keine Ahnung, weils meine Lieblingsfarbe ist.
TCR: Fetzt! So und nun das Finale. Also angenommen dich weckt heute Nacht eine mehr oder weniger nette Fee und sagt: „Hallo Lui...“
Lui: lachend. Dann sag ich: Geh weg und lass mich schlafen.
TCR: Wär eine Idee, aber du musst dir erst mal anhören, was die sagt. Aaaalso sie sagt: „… ich habe den Auftrag dich in einen Tanzgegenstand zu verwandeln, Widerstand ist zwecklos, aber damit das nicht ganz so schrecklich für dich wird, darfst du dir aussuchen, in was du verwandelt wirst!" Wofür würdest du dich entscheiden?
Lui: Ein Tanzgegenstand? Luisa lacht laut los.
TCR: Ja genau. Schuhe, Kleid, Parkett, die Uhr beim Tanzen, der Erdnussspender in der Tanzschule. Irgendwas halt.
Lui: Erdnussspender in der Tanzschule. Ich glaub der wurde mir bisher immer vorenthalten. Ich glaube dann wär ich am liebsten ne CD mit geiler Tanzmusik drauf oder eben der CD Spieler, denn dann ginge es ohne mich nicht und das fänd ich toll wenn alle von mir abhängig wären.
TCR: schmunzelt. Tolle Antwort.
Lui: Ich bin halt kreativ.
TCR: Ich wär glaub ich ganz ungern ein Schuh, dann würden ja alle immer auf mir rumtrampeln und als Kleid wärst du immer dem Schweiß anderer Leute ausgeliefert. Da ist CD echt klasse.
Lui: Ja, aber als Kleid würde man natürlich dann immer auch die Haut der weiblichen Fraktion spüren. Also wenn das Kleid männlich wäre, dann würde es sich sicher freuen. Beide lachen laut.
TCR: Du hast Ideen. Jetzt träumen alle Männer davon ein Tanzkleid zu sein, pass auf! So, aber ich würde sagen wir haben's geschafft.
Lui: Dann bedanke ich mich für diesen lustigen Abend.
TCR: Na und ich hab zu danken, dass du dir Zeit genommen hast und dass das so gut geklappt hat.

Ausgabe Juni 2008

Im Interview: Peter Kluge

Steckbrief
Name: Peter Kluge
Wohnort: Freiberg
Tanzpartnerin: Antje Erler
Liga: Landesliga
Größte Erfolge: 2006: 2. Platz Standard, 3.Platz Latein M-Reihe bei der deutschen Meisterschaft des DAT in Offenbach

Interview
TCR: Hallo Peter.
Peter: Servus.
TCR: Dir brauch ich mich ja eigentlich gar nicht vorstellen, schließlich müssten wir uns ja kennen. Antje schmunzelt.
Peter: Echt woher? Nein, Scherz.
TCR: Dann verrate mir doch mal wie du dich gefühlt hast, als du erfahren hast, dass ich dich interviewen werde.
Peter: Nichts. Naja doch, also eigentlich dachte ich mir so: „Meine Tanzpartnerin interviewt mich, das wird spannend, schließlich rede ich ja so selten mit ihr“.
TCR: Jaja, da ist sie wieder deine ironisch sarkastische Ader. Antje schmunzelt. Eckst du damit eigentlich auch gerne mal an?
Peter: Ja schon, aber deswegen würde ich mich trotzdem nicht ändern. Ich denke es gehört einfach zu mir dazu.
TCR: Na klar, so jetzt bräuchte ich als Erstes einmal ein paar höchst interessante Eckdaten von dir. Wie groß bist du denn eigentlich?
Peter: 187 cm.
TCR: Und deine Augenfarbe, warte ich schau mal.
Peter: Mach dir keine Mühe, das bekommst du nicht heraus die sind bunt.
TCR: Ahja. Sag mal kannst du dich noch erinnern, wann du angefangen hast zu tanzen?
Peter: Ach das ist schon ewig her. Meine Schwester wollte damals unbedingt tanzen und ich bin dann dadurch irgendwie auch dazu gekommen.
TCR: Und wie viele Tanzpartnerinnen hattest du seitdem?
Peter: zählt an den Fingern ab. 1,2,3 … das müssten sieben gewesen sein, aber mit manchen davon hab ich nur wenige Monate getanzt.
TCR: Krass, ich überlege gerade wie lange wir schon zusammen tanzen.
Peter: Seit Anfang 2005, also drei Jahre.
TCR: Antje überlegt. Machst du... Antje überlegt weiter.
Peter: Fällt Antje ins Wort. ...Kraftsport?
TCR: Beide lachen. Nein, ich wollte wissen was du sonst noch so machst, also ob du noch weitere Interessen hast außer dem Tanzen?
Peter: Joa, also ich interessiere mich für Echsen, bau Terrarien - also eigentlich Tiere allgemein. Alles was so kreucht und fleucht und dann natürlich mein Auto…
TCR: Das ist glaub ich auch nicht zu übersehen, oder besser noch, nicht zu überhören. War da nicht auch mal was in Planung?
Peter: Ja ich wollte eventuell einen Nissanclub gründen, der Name steht schon aber so richtig umgesetzt hab ich die Idee bis jetzt noch nicht.
TCR: Da fällt mir ein, ich hab dich noch gar nicht gefragt wie es bei dir mit Spitznamen aussieht. Gibt es da welche?
Peter: belustigt. Da gibt es sogar tonnenweise Kosenamen.
TCR: Welche denn?
Peter: Also zum Beispiel Pete, PK, Peddor.
TCR: Naja gut, eine Tonne Namen war das jetzt nicht gerade.
Peter: Der Rest fällt mir nicht ein.
TCR: Jaja, du verschweigst bloß die ganzen peinlichen Sachen wie „Hackepeter“.
Peter: Wohl eher weniger, der Rest ist viel mehr geheim.
TCR: Naja gut. Wir sind ja hier auf einer Tanzseite deshalb sollten wir vielleicht mal wieder zum Thema zurück kehren, davon sind wir irgendwie abgekommen. Warum tanzt du, warum nicht Eishockey oder Angeln?
Peter: Ganz einfach, weil es Spaß macht und mich fit hält .
TCR: Kurz und schmerzlos, aber gute Gründe. Wie wichtig ist dir denn ein guter Platz bei einem Turnier? Das interessiert mich ja gleich doppelt.
Peter: Das steht für mich nicht im Vordergrund. Es ist auf jeden Fall schön wenn man einen guten Platz hat, aber wenn nicht dann geht die Welt auch nicht unter es sei denn die Platzierung ist absolut nicht gerechtfertigt, dann ärgere ich mich schon.
TCR: Hast du denn irgendwelche Macken von denen ich noch nix weiß?
Peter: Ich bin chronisch komisch.
TCR: lachend. Das kann man wohl sagen. Sooo, also Peter, es bekommt ja jeder immer eine etwas fiesere Frage also kommst du da auch nicht so richtig drum herum. Und zwar, verrätst du mir was ich vorfinden würde, wenn ich unter dein Bett schauen würde?
Peter: Ganz einfach Staub. Peter schmunzelnd. Aber ganz ehrlich, ich weiß selber nicht was darunter liegt. Das ist eigentlich ein guter Grund mal wieder nachzuschauen.
TCR: Siehst du da hat es sogar noch etwas genutzt, dass du interviewt wurdest. So, eine letzte Frage hab ich noch dann bist du fast erlöst. Und zwar würde ich gern von dir wissen, ob du einen unerfüllten geheimen Wunsch hast und wenn ja welchen?
Peter: freudig. Ich will nen Nissan Z, dann noch einen Lottogewinn, ach und eine Wunderlampe zu finden wäre echt toll. Damit hätte ich dann schließlich drei Wünsche auf einmal.
TCR: Ich sehe du denkst praktisch. So du, dann kommen wir zum letzten und spannendsten Teil dieses Gesprächs. Ich werde dir jetzt ein paar Sätze nennen und du sagst mir, wie du sie vervollständigen würdest.
Peter: Geht klar.
TCR: Wenn ich Weltmister im Tanzen wäre, würde ich…
Peter: Übelst einen drauf machen und einen ausgeben, also eine Kleinigkeit.
TCR: Wenn ich eine Frau wäre, würde ich…
Peter: Mir wünschen ein Mann zu sein.
TCR: Ein Auto zu haben bedeutet…
Peter: mobil zu sein.
TCR: Und zu guter Letzt zähl ich dir drei Worte auf und du sagt mir was dir spontan dazu einfällt. Also das erste Wort ist „Glitzer…“
Peter: Metallicklack, Tanzkleider, teure Steine, Fasching.
TCR: „Nissan…“
Peter: Japaner, Reisbrenner, gute Autos, Micra.
TCR: „Liebe…“
Peter: Glück, Freude, Trauer, Sehnsucht, Leid, Sex.
TCR: Da sind wir schon fertig. Vielen Dank dass du dir die Zeit genommen hast.
Peter: Gerne.
TCR: Tschüss.

Ausgabe Mai 2008

Im Interview: Marco Baumgart

Steckbrief
Name: Marco Baumgart
Wohnort: Dorfhain
Tanzpartnerin: Heike Kortylak
Liga: 1. Kreisliga
Größte Erfolge: 2007: Landesmeisterschaft Dresden, 1. Platz Latein und Standard

Interview
TCR: Hallo Marco, ich bin die Antje. Antje schüttelt Marco die Hand. Du bist der erste männliche Kandidat der für das TCR – Magazin interviewt wird
Marco: schmunzelt. Ja ich habe mich schon gefragt wie ich zu der Ehre komme.
TCR: Naja weißt du, wir haben da unsere ganz eigene Technik neue Kandidaten zu finden.
Marco: Aha, da bin ich jetzt aber gespannt welche das ist.
TCR: lacht. Das wird aber nicht verraten.
Marco: Mhh, ach komm.
TCR: Also gut, wir haben da in der Redaktion eine Dartscheibe hängen, mit den Namen von Allen TCR Mitgliedern drauf und wer getroffen wird ist als nächstes dran. So einfach ist das.
Marco lacht.
TCR: Und diesmal ist der Pfeil eben auf „Marco Baumgart“ gelandet. Nennen dich eigentlich alle deine Freunde Marco oder sind da auch mal ein paar ausgefallene Rufnamen dabei?
Marco: denkt nach. Nein, eigentlich nennt mich jeder Marco.
TCR: Der Name ist aber auch schwer zu verunstalten.
Marco: Obwohl, wenn ich es mir recht überlege... Es kommt auch schon vor, dass ich „Ise“ genannt werde.
TCR: stutzig. Aha und wie kommt das? Ich mein, von deinem richtigen Namen leitet sich das sicherlich nicht ab oder
Marco: Nein, nein. Das ist die Kurzform von Isegrimm. Was ja auch mein mein ICQ Nickname ist.
TCR: Moment mal, ist Isegrimm nicht der Name eines Fabeltieres?
Marco: Genau! Marco schmunzelt. Das ist der Wolf
TCR: lacht laut. Okay, da frag ich jetzt besser nicht weiter nach, sondern quetsch dich lieber noch ein wenig über ein paar interessantere Dinge von dir aus. So die typischen Sachen, die im Poesiealbum auch immer alle wissen wollen. Wie alt, wie groß, welche Haar- und Augenfarbe hast du?
Marco: Ui, das sind ja eine Menge Fragen auf einmal. Also ich bin am 16.06.1988 geboren und bin dementsprechend jetzt 19 Jahre jung. Ich bin 1,88cm groß, habe dunkelblonde Haare und blaue Augen
TCR: Stimmt, sieht man auch! Lacht. Gibt es denn sonst noch irgendwelche besonderen Merkmale an dir, die man jetzt nicht sehen kann, von denen unsere Leser aber unbedingt wissen sollten?
Marco: Nein, ich trage keine Brille und auch sonst ist eigentlich Nichts wirklich auffällig an mir
TCR: Aber wenn du dich jetzt beschreiben müsstest, in ganz kurzen Sätzen wie würdest du das tun?
Marco: Ich bin eher ruhig, mach aber trotzdem gern jeden Mist mit und hab so ziemlich nie Lust mein Zimmer aufzuräumen. Marco schmunzelt gekonnt.
TCR: Und was machst du so, wenn du mal nicht gerade tanzt?
Marco: Dann studiere ich.
TCR: Das ist ja interessant, wo denn und was machst du?
Marco: Also ich studiere jetzt im zweiten Semester Maschinenbau in Dresden und es macht zwar Spaß, ist aber auch ziemlich anspruchsvoll.
TCR: Das glaub ich, aber das Studium soll ja auch etwas bringen. Bleibt denn da noch Zeit für andere Hobbys oder eher nicht?
Marco: Eher nicht, das einzige, was man vielleicht noch als Hobby bezeichnen könnte, ist, dass ich sehr gern Fotos sammel. Von mir und meinen Freunden, damit man später mal eine schöne Erinnerung an die jetzige Zeit habe.
TCR: lacht. Das find ich toll, sowas mache ich auch, aber ich sammel auch Fotos die einfach nur schön sind und sich gut an meiner Wand machen
Marco: Auch nicht schlecht.
TCR: Jawohl, so und nun zur Frage aller Fragen…
Marco: Jetzt wird’s bestimmt heikel.
TCR: Nein, ich wollte dich eigentlich nur fragen, wie du zum Tanzen gekommen bist.
Marco: Also das war in der 9. Klasse, da ging irgendwann einmal die Anmeldung für die Tanzstunde herum. Am Anfang hatte ich erst gar keine Lust und hab mich sogar mit meinem Kumpel über die ganze Sache ziemlich lustig gemacht, aber dann haben wir uns doch angemeldet und es hat mir richtig gut gefallen. Dann ging's in den Fortschrittkurs und nun bin ich da wo ich eben bin.
TCR: Hey, so ähnlich bin ich auch zum Tanzen gekommen.
Marco: Ach hattest du auch keine Lust?
TCR: Doch doch, aber ich bin auch über die Tanzstunde reingerutscht. Und was gefällt dir so daran?
Marco: Naja es macht Spaß und es ist für mich ein Ausgleich zur Uni und zum Alltag. Beim Tanzen vergisst man einfach alles um sich herum.
TCR: Das klingt richtig schön und was spornt denn mehr an: die Aussicht auf einen Pokal oder einfach der Spaß an der Freude?
Marco: Also an erster Stelle steht immer der Spaß. Aber wenn man dann einmal so einen Pokal in den Händen hatte, spornt das unglaublich an und man möchte natürlich auch wieder einen haben und einen guten Platz belegen.
TCR: Ja, so sehe ich das auch. Da sind wir ja jetzt fast am Schluss und ich wollt mit dir noch das lustige Spielchen machen. Wenn du die letzten Interviews aufmerksam gelesen hast, dann weißt du sicher was jetzt kommt oder?
Marco: Sätze vervollständigen?
TCR: Rrrrrriiichtig! Also, beende bitte folgenden Satz… „Ein Mann zu sein hat den Vorteil…“
Marco: „… nicht erst stundenlang nach seinen Schuhen suchen zu müssen“
TCR: lacht kräftig. Das ist gut. So und gleich der nächste Satz. „Ich kann nicht leben ohne…“
Marco: „… tanzen und meine Freunde“.
TCR: Ja, wer könnte das schon von uns. Schmunzelt. So und jetzt stell ich mal noch ein paar Wörter in den Raum und du sagst mir mal was dir spontan dazu einfällt.
Marco: Okay, dann los.
TCR: Also, was verbindest du mit dem Wort „Auto“?
Marco: lacht. Das ist ganz einfach, ich hab nämlich leider noch keins, aber hätte es gern.
TCR: Dann „Musik“?
Marco: Das was zum Tanzen dazu gehört.
TCR: und was ist mit Ferien…?
Marco: … Entspannung pur
TCR: Und last but not least… „Tanzschule..“
Marco: Richter! Lacht laut.
TCR: lacht mit. Ja und es passt auch noch so gut.
TCR: So du, da haben wir`s schon geschafft. Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!
Marco: Gerne doch.

Ausgabe April 2008

Im Interview: Elisabeth Grube

Steckbrief
Name: Elisabeth Grube
Wohnort: Freiberg
Tanzpartner: Alexander Bormann
Liga: Bezirksliga
Größte Erfolge: Bezirksmeisterschaft Dresden 2003, zwei 4. Plätze in Leer 2005 (M-Reihe)

Interview
TCR: Hallo Elisabeth, ich bin die Antje. Antje schüttelt Elisabeth die Hand. Du hast heute die große Ehre für das zweite „Läds Däns“ Magazin interviewt zu werden. Antje hält das Mikrofon hin.
Elli: Ich bin schon ganz gespannt.
TCR: Sehr schön, so soll es auch sein. Antje zwinkert Elisabeth zu… Erzähl doch mal, wie hat dir denn die erste Ausgabe von Läds Däns gefallen?
Elli: War klar, dass du das fragst. Fand sie echt gut. Mal was anderes und hat auch absolut Unterhaltungswert. Vor allem mit den Rätseln.
TCR: Toll toll, sowas hören die Reporter und Redakteure natürlich gern. Also zunächst bräuchte ich erst einmal ein paar Grunddaten von dir. Du heißt mit vollem Namen Elisabeth Grube, stimmts?
Elli: Wahnsinn wie du das rausbekommen hast, da kommt man sich ja vor wie bei Gericht!
TCR: Tja, ich bin bestens informiert.
Elli: Na dann, was weißt du noch?
TCR: Ja, das würdest du jetzt gern wissen! Antje lächelt. Naja, aaaalso stimmt es das dein Tanzpartner Alexander Bormann heißt?
Elli: Genau das is er.
TCR: Na klar, und seit wann tanzt ihr zusammen?
Elli: Seit drei jahren glaube ich. Elisabeth rechnet kurz nach. Doch müsste stimmen.
TCR: Das ist gar nicht so einfach. Du tanzt aber schon länger oder?
Elli: Da bist du wieder gut informiert. Respekt. Es sind nun schon 9 Jahre
TCR: Wahnsinn, das ist ja auch schon eine halbe Ewigkeit, wie alt warst du da gleich nochmal?
Elli: Ich habe mit 7 Jahren angefangen.
TCR: Magst du mir vielleicht verraten, wie du zum tanzen gekommen bist?
Elli: Das ist eine lange Geschichte, also: Wie wohl Jeder weiß tanzt mein Bruder auch und das nun schon einige Jahre länger als ich. Als er dann Tanzstundenball bei der Tanzschule Richter hatte, war ich mit dabei und fand das einfach klasse. Ich weiß zwar nicht mehr warum, aber auf alle Fälle hat mich Herr Richter gefragt ob ich denn nicht auch anfangen will und natürlich wollte ich. Ja und somit hat mich dann meine Mom, ohne mir zu sagen wo's hingeht, zum Training gefahren.
TCR: Antje lacht. Das ist auch mal 'ne Geschichte. Hast du denn neben dem Tanzen noch Zeit für andere Hobbys?
Elli: Früher hab ich mal für 6 Jahre Keyboard gespielt, aber dann nicht mehr genug Zeit für Beides gehabt und mit dem Spielen aufgehört. Somit fang ich jetz lieber nichts Neues an.
TCR: Ja, es wird auch nicht mehr Zeit werden, glaub mir! Hobbys sind bei mir zeitlich auch nicht mehr machbar aber für andere Sachen hat man ja trotzdem oft noch Zeit, wie zum Beispiel zum Sammeln. Gibt es da etwas, von dem du nicht genug haben kannst? Briefmarken, Postkarten oder Staubflusen?
Elli: Genau ich sammle Postkarten und Staubflusen sowieso, in verschiedensten Größen und Formen. Elisabeth schmunzelt dabei.
TCR: Ha, Mensch, ich glaub ich lass das mit dem Reporterjob und werde Hellseherin.
Elli: Und eigentlich sammel ich auch so ziemlich alles, was mir von Ägypten in die Hände fällt.
TCR: Oh, das ist ja auch interessant. Warst du denn schon mal in Ägypten?
Elli: Schaut etwas traurig. Nein, leider nicht, aber die Geschichte ist einfach sowas von interessant. Ich hab haufenweise Bücher davon zu Hause stehen und irgendwann muss mein Weg nach Ägypten führen am liebsten würde ich auch Ägyptologin werden.
TCR: Interessanter Berufswunsch.
Elli: Ja, aber es gibt, nach der Meinung meiner Eltern, keine Zukunft für diesen Job. Schon zu viel entdeckt. Naja, ich bin da anderer Meinung.
TCR: Naja, ich denke man kann da beide Seiten verstehen. Wir dürfen also gespannt sein was du später mal machen wirst und da komme ich gleich zu meiner nächsten Frage, die eigentlich gar nichts mit dieser zu tun hat! Antje lächelt. Elli lacht mit. Meine Lieblingsfrage: Also, wenn dir jemand eine Freude machen wöllte, womit könnte er das am Besten tun?
Elli: Mit irgendwas womit ich auch noch Jahre später Freude haben werde, und mich an diese Zeit zurückerinnern kann.
TCR: Also muss es nichts Großes sein, eine Reise würdest du da bestimmt ablehnen die hast du ja dann nur zwei Wochen. Antje lacht laut.
Elli: Das ich sie ablehnen würde habe ich nicht gesagt. Verdammte Reporter, drehen einem das Wort im Mund um. Aber durch die Reise kann ich ja auch Erinnerungen wie Souvenirs, Bilder und so weiter behalten.
TCR: Antje schmunzelt. Eine Frage hab ich noch: Angenommen der schrecklichste Mensch dieser Welt würde dich bitten mit dir auszugehen, was würdest du als Ausrede bringen um das nicht zu müssen?
Elli: Also wahrscheinlich würde ich sagen "Puh, also das ist heute wirklich gaaaaaanz schlecht, weil ich dann noch Training habe. Sorry, aber weiß auch nich genau wann es zu Ende ist" - Du kannst manchmal echt Fragen stellen.
TCR: Hab für dich nur die Besten raus gesucht!
Elli: Ich merke schon, ich will nicht wissen wie die anderen sind.
TCR: Ich würde auch sagen, wir kommen dann ganz, ganz langsam zum Schluss. Also, ich hab noch zwei kleine Bitten an dich.
Elli: Dann bitte mich mal!
TCR: Also Elli. Antje schmunzelnd. Ich werfe dir jetzt eimal ein paar Sätze zu, die du bitte vervollständigen sollst.
Elli: Geht klar.
TCR: Auf die Plätze… fertig… Wurf eins: "Wenn ich Weltmeister im Tanzen wäre, würde ich…"
Elli: …auch weiterhin tanzen in der Hoffnung ich hab noch mal so ein Glück. Nächster Wurf, bitte!
TCR: Geht los, Wurf zwei... "Ich kann nicht leben ohne…"
Elli: … Tanzen, was denn sonst?
TCR: Das hätte ich mir eigentlich auch denken können.
Elli: gehört ja nun wirklich schon zum Leben dazu.
TCR: Und der letzte Wurf: "Verlieren bedeutet…"
Elli: …Erster von hinten zu sein.
TCR: So, und jetzt noch was super spontanes. Ich werf dir ein paar Wörter zu und du sagst mir, was dir dazu einfällt
Elli: Dann werf mal wieder eine Runde!
TCR: Nein, jetzt schieb ich eine ruhige Kugel und zwar "Dracula"!
Elli: Tanz der Vampire, warum auch immer. Aber du wolltest die Wahrheit wissen. Nächste Kugel, bitte!
TCR: "Schule".
Elli: Erinnert mich an meine Facharbeit, die ich in den Ferien jetzt zu Ende schreiben muss.
TCR: Und die Facharbeit schreibst du bestimmt über das Thema Tanzen. Hab ich Recht?
Elli: Richtig!
TCR: So, last but not least: Pokal!
Elli: Leer, weil dort der Nächste herkommen wird.
TCR: Woher weißt du das nur?
Elli: Ich habe auch meine Hellseherkräfte.
TCR: Gibt es denn noch etwas, was ich dich jetzt noch nicht gefragt habe, von dem du aber der Meinung bist, dass unsere Leser es unbedingt über dich wissen sollten?
Elli: Nein, ich denke nicht. Siehst du das denn nicht in meiner Zukunft?
TCR: Ich seh gar nix mehr, wir sind am Ende und die Sinne sind abgeschaltet. Aber ist da vielleicht noch etwas, dass du dem Läds Däns Magazin mit auf den Weg geben möchtest?
Elli: Immer schön weiter schreiben! Egal was kommt.
TCR: Toll, dann vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und meine Fragen so offen und ehrlich beantwortet hast.
Elli: Gerne, es war mir eine Freude mit dir zu quatschen.
TCR: Dann noch mal für das Interview und immer schön der TCR-Page treu bleiben!

Ausgabe März 2008

Im Interview: Gisa Helmig

Steckbrief
Name: Gisa Helmig
Wohnort: Tharandt
Tanzpartner: Thomas Richter
Liga: Regionalliga
Größte Erfolge: 2002 Europacup Sieg Latein Jugend, 2001/2003 Dt. Meister Formation ST, 2003 Dt. Meister Formation LA, 2006 Dt. Vizemeister ST, März 2006 Kiew, 2007 DT. Meister LA

Interview
TCR: Hallo Gisa, ich bin die Antje. Antje schüttelt Gisa die Hand. Du hast grad die große Ehre, als Erste für das "Läds Däns"- Magazin interviewt zu werden, wie fühlt man sich da? Antje hält das Mikrofon hin.
Gisa: Das hat alles schon 'n bisschen VIP-Feeling. Ja doch, ist ne Ehre.
TCR: So soll das auch sein. Dann mal zu den wichtigen Fragen und zu dem, was unsere Leser interessiert. Dich kennen ja alle unter dem Namen Gisa, aber gibt's da vielleicht auch einen Spitznamen den du öfter zu hören bekommst?
Gisa: Nein, nicht wirklich...bisher hatte noch Niemand einen wirklich annehmbaren Vorschlag.
TCR: Liegt vielleicht auch daran, dass Gisa schon so schön kurz ist!?
Gisa: ...wahrscheinlich! Gisa schmunzelt.
TCR: Hat aber auch was Gutes, du kannst keine doofen Namen bekommen meine Mutti hat mich Kuchen getauft das is auch nicht so das Wahre. Gisa lacht laut los. Verrätst du mir, wann du Geburtstag hast und wo du geboren bist?
Gisa: Am 12.10.1984 in Dresden im St. Josephstift, wo ich gerade Praktikum mache.
TCR: Hat dich da jemand wieder erkannt?
Gisa: Noch nicht. Gisa lacht.
TCR: Na wer weiß, das kommt bestimmt noch.
Gisa: Vielleicht, aber ehrlich gesagt hab ich auch noch Nichts wieder erkannt.
TCR: OK, also Brille hast du nicht oder? Deine Haare sind blond und deine Augen blau... Ich beantworte mir meine Fragen gleich mal selber! Antje lächelt.
Gisa: Doch, ich hab eine Brille, aber du weißt ja wie das ist mit der Eitelkeit. Gisa zwinkert Antje zu.
TCR: ... so, aber jetzt mal weg von den langweiligen Standardfragen hin zu dem was wirklich wichtig ist. Gisa schaut interessiert. Was mich schon immer mal brennend interessiert hat wie bist du eigentlich zum Tanzen gekommen?
Gisa: Also, meine Oma hat mich mal gefragt, was ich werden will, wenn ich groß bin und da soll ich geantwortet haben: "Mutti oder Tänzerin". Gisa und Antje lachen. Im Prinzip wollte ich eigentlich schon immer irgend soetwas mit der Bewegung machen. In der 1. Klasse war dann meine beste Freundin beim Tanzkurs und das fand ich toll. Aber mich hat immer keiner angemeldet und in der 3. Klasse kam dann sone Werbung von Richters in die Schule - und Schwups war ich ne Tanzmaus.
TCR: Und dann gleich so eine erfolgreiche... Hättest du dir das damals schon träumen lassen, dass du mal so viel Spaß daran finden wirst oder denkt man da noch gar nicht weiter drüber nach?
Gisa: Nee, gar nicht. Ich glaube ich wollte sogar nach dem Grundkurs aufhören, aber irgendwie bin ich dann doch dabei geblieben und das nun auch schon ganz schön lange.
TCR: Allerdings. Was fasziniert dich heute nach all der Zeit immer noch am Tanzen?
Gisa: Tanzen ist ein Lebensgefühl, es ist eine völlig andere Welt in der die Musik wie die Luft zum Atmen ist und das Parkett eine Wolkendecke auf der man schwebt.
TCR: Wow, das hört sich richtig gut an! Hast du nebenbei eigentlich noch Zeit für andere Hobby's?
Gisa: Naja, ich war mal 4 Jahre lang in der Musikschule, aber als die Tanzschule dann mein 2. zu Hause wurde, blieb dafür leider keine Zeit mehr. Und erst recht jetzt ist meine wenige Freizeit doch sehr aufs Tanzen orientiert.
TCR: Verständlich, man will eine Sache in der so viel Herz steckt ja auch nicht einfach nur nebenbei machen sondern wenn dann richtig...
Gisa: So ist es... Ganz oder gar nicht.
TCR: Hast du es eigentlich mal mit dem Nähen versucht? Deine Mutti hat da ja echt Talent. Deine Kleider sind jedesmal ein Traum.
Gisa: Jeder sollte das tun, was er am Besten kann. Gisa lächelt. In unserer kleinen Nähstube übernehm ich dann meist die Rolle der Designerin.
TCR: Also das Talent hast du auf jeden Fall. Spiegeln die Kleider dann auch deine Lieblingsfarben wieder oder gibts da eine ganz Spezielle?
Gisa: Meine Lieblingsfarbe ist natürlich Rot, obwohl wenn ich recht überlege hatte ich noch nie so ein wirklich richtig knallrotes Kleid. Wird Zeit!
TCR: Da hab ich gleich die nächste Frage. Wenn man dir eine Freude machen möchte, womit könnte man das am Besten tun?
Gisa: Hmm, das eine gute Frage. Wie meinst du das? Materiell? was Kleines? Oder der Wunschtraum schlecht hin?
TCR: Also angenommen ich stehe vor der schweren Aufgabe dir ein Geschenk zu machen, was wär da die ultimative Wahl?
Gisa: Also ich freu mich eigentlich über alles was von Herzen kommt, wo eine Erinnerung dran hängt oder mir jemand etwas Ablenkung vom Alltag schenkt. Und für alle männlichen Leser: Ich mag gelbe Blumen. Gisa grinst ganz breit.
TCR: Jungs, das war ein Wink mit dem Zaunpfahl... Antje und Gisa lachen. So, ich würd sagen ich versuch mal so langsam die Kurve zu bekommen. Um etwas würde ich dich aber noch bitten. Ich werf dir gleich eimal drei Wörter zu und du sagst mir spontan was dir dazu einfällt. Achtung, Wort Nummer eins ist im Anflug... Was fällt dir spontan zu dem Namen "Thomas" ein?
Gisa: Ist ein absoluter Sammelbegriff, aber ich kenn nur einen der richtig gut Tanzen kann...und der gehört MIR!
TCR: Oki, was ist mit "Glitzer"?
Gisa: Nur Swarovski ist das Einzig wahre. Ich liebe es!
TCR: Da spricht die wahre Kennerin!
Gisa: Logo, ich bin Stammkundin.
TCR: Da bekommst du sicher schon Mengenrabatt und ne Mitgliedskarte! So, last but not least... das Wort "blond"!
Gisa: jede Frau hat eine Waffe....Blonde Locken rocken!!!
TCR: Fein, da sind wir schon am Ende. Also ich muss sagen es war ein sehr angenehmes Interview mit dir.
Gisa: Ja, war echt lustig und hat Spaß gemacht. Gern mal wieder.
TCR: Achso, möchtest du den Machern der TCR-Seite noch etwas mit auf den Weg geben?
Gisa: Ja! Das Allerschönste was Füße tun können, ist Tanzen. Und ans Hompageteam viele liebe Grüße!
TCR: Also vielen Dank dass du dir die Zeit genommen hast.